Archiv für Februar 2011

Das Atatürk-Haus in Alanya

28 Februar 2011

Nachdem das Atatürk-Haus in Alanya längere Zeit umfangreich renoviert wurde, fand jetzt die Wiedereröffnung statt.

Ganze eineinhalb Jahre haben die Renovierungsarbeiten gedauert, dafür bietet es Ihnen jetzt viele neue Extras.

Auf der ersten Etage werden Sie viele persönliche Gegenstände von Atatürk finden, im zweiten Stock lernen Sie Alanya dann von seiner kulturellen Seite kennen.
Besucher finden das Atatürk-Haus in der Nähe der 25-Meter-Strasse.
In der ganzen Stadt gibt es Hinweisschilder zum „Atatürk Evi“.

 

Zur Person Mustafa Kemal Atatürk.

 
Mustafa Kemal Atatürk – Gründer der jetzigen Türkei Atatürk, Mustafa Kemal (1881-1938),
türkischer Soldat, nationalistischer Führer und Staatsmann, gründete die Republik Türkei und
war ihr erster Präsident (1923-1938).
Den Namen Atatürk (Vater der Türken“) verlieh ihm 1934 die Große Nationalversammlung als Anerkennung für seine herausragenden Dienste für die türkische Nation.
Atatürk wurde am 12. März 1881 in Saloniki (heute Thessaloniki, Griechenland) als Sohn eines einfachen Beamten und Holzhändlers geboren.
Als Atatürk fünf Jahre alt war, ging er auf die Militärschulen in Saloniki und Monastir, Zentren des antitürkischen, griechischen und slawischen Nationalismus.
Ab 1899 besuchte er die Militärakademie in Istanbul, die er im Januar 1905 als Stabshauptmann abschloss.
Wegen seiner Aktivitäten in der geheimen Jungtürkenbewegung, die sich gegen die autokratische Regierung des Osmanischen Reiches richtete, wurde Atatürk in Syrien stationiert, was praktisch einem Exil gleichkam.
Dort gründete er 1906 die geheime Vaterlands- und Freiheitsgesellschaft.
Nachdem er im darauf folgenden Jahr nach Saloniki versetzt worden war, schloss er sich dem Komitee für Vereinigung und Fortschritt (KVP) an, das für die Jungtürkenrevolution im Juli 1908 verantwortlich war.
Er gehörte jedoch nicht zum inneren Kreis des KVP und spielte deshalb in der Revolution kaum eine Rolle.
Nachdem Atatürk mit der Bedrohung von außen fertig geworden war, konnte er sich der inneren zuwenden, die von den konservativen Kräften um den Sultan ausging.
Am 1. November 1922 wurde das Sultanat abgeschafft und am 29. Oktober 1923 die Republik ausgerufen;
Atatürk wurde ihr erster Präsident.
Er gründete im August 1923 die Volkspartei (wurde 1924 in Republikanische Volkspartei umbenannt) und baute eine Ein-Parteien-Regierung auf, die mit Ausnahme zweier kurzer Experimente mit Oppositionsparteien (1924-1925 und 1930) bis 1945 Bestand hatte.
Atatürks vorrangiges Ziel war es, sein Volk vor Erniedrigungen zu bewahren und die Türkei in eine moderne Nation des 20. Jahrhunderts umzuwandeln.
Dieses Ziel verfolgte er mit absoluter Entschlossenheit und mit politischem Gespür.
Sein vielleicht wichtigster Wesenszug war der politische Realismus.
So konnte Atatürk seine Reformen ohne verheerende Abenteuer durchführen und die Türkei in Frieden mit ihren Nachbarn leben.
Atatürk starb in Istanbul am 10. November 1938.

Denkmal in Antalya

In eigener Sache

19 Februar 2011

Wir von Hanem-Immobilien Türkei & Projektentwicklung, mit seinem Partner für Villen vor Ort, sind die ersten und einzigen, die dies dem Kunden anbieten.

Kühlung ohne Klimaanlage und dazu noch Heizen???

Ob Fußboden, Wand, oder Decke mit unseren Systemen bleiben keine Wünsche mehr offen.
Mit unseren Thermosystemen können Sie nicht nur Heizen sondern auch Kühlen.
Energiefressende Klimaanlagen gehören somit der Vergangenheit an.

Die Umwelt und unsere Verantwortung:

Ein wesentliches Thema unserer Zeit ist der Umgang mit unserer Umwelt und deren Schutz, sowie die Erhaltung von Werten für die nachkommenden Generationen.
Unsere Umwelt wird durch das Handeln des Menschen überaus stark beeinflusst und verändert.                                     
Von einem Leben im Einklang mit der Natur kann nicht die Rede sein.
Wir bestimmen die Umwelt in immer stärkerem Maße mit unserem Konsumverhalten und dem wachsenden Anspruch an Komfort und Sicherheit.
 
Erheblichen Einfluss auf die Umwelt hat dabei sicherlich der Energiebedarf und -verbrauch für die Klimatisierung und Beheizung unserer Lebens- und Aufenthaltsbereiche, wie Arbeitsplatz und Wohnraum.
Dieser Energiebedarf beträgt in der Bundesrepublik Deutschland beispielsweise mehr als 40 % des primären Energieverbrauchs.
 
Zur Sicherung der Lebensqualität und Nachhaltigkeit ist es unumgänglich Wege zu finden den Einsatz von Umwelt- und Regenerativenergien möglich zu machen und damit verbunden den Verbrauch von begrenzt zur Verfügung stehenden Rohstoffen zu senken.
Von zentraler Bedeutung für die Wahl der Energieträger ist die Entscheidung für die eingesetzte Anlagentechnik.

Weichenstellung für die Gebäudeklimatisierung

Höchste Anforderungen stellt der Nutzer und/oder Betreiber heute an die Gebäudeklimatisierung und Beheizung.
In Sachen Behaglichkeit sind die klassischen Systeme wie statische Heizflächen, Klima- und Lüftungsanlagen schnell erschöpft und nur mit Einschränkungen geeignet.
Heute ist es wichtig den zur Verfügung gestellten Platz optimal auszunutzen und den Energieeinsatz so gering wie möglich zu halten und das alles bei einem Optimum an Behaglichkeit, Komfort und Nutzerfreundlichkeit.

 
Die Technik der PYD-THERMOSYSTEME eröffnet hier neue, fast unbegrenzte Möglichkeiten. Pyramidenförmig geprägte Aluminiumleitbleche werden oberflächennah in die Raumumschließungsflächen integriert
und mittels Heiz- oder Kühlwasser auf die erforderlichen Temperaturen gebracht.
Durch die einzigartige Formgebung wird ein Höchstmaß an Effektivität erreicht, Speichermasse eingespart und wenig Fläche mit Wasser führenden Rohren belegt.
 
Dem Nutzer bleibt die Möglichkeit erhalten, auf die Raumtemperatur Einfluss zu nehmen und diese seinen Wünschen anzupassen.
Die Temperaturregulierung durch Wärmestrahlung entspricht den natürlichen Verhältnissen der meisten Lebewesen bei der Anpassung Ihres Wärmehaushaltes.
Deshalb wird diese Art der Klimatisierung als äußerst angenehm empfunden.
Hierdurch steigen die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden.

Kühlen

Aufgrund der großen aktiven Übertragungsfläche der PYD-THERMOSYSTEME reichen geringe Temperaturdifferenzen zwischen den aktivierten Raumumschließungsflächen und der Raumluft aus um große Energiemengen zugfrei und geräuschlos zu übertragen.
Zum Kühlen werden PYD-THERMOSYSTEME vorzugsweise als PYD-ALUTOP in die Decke integriert, als Kühlsegel oder abgehängte Decke montiert.
Die Oberflächentemperatur beträgt in Abhängigkeit von der Vorlauftemperatur etwa 19° C bei einer Spreizung von ca. 3 – 5 K zwischen Kühlvorlauf (15° C – 17° C) und –rücklauf.
 
Je nach Art der Decke bzw. dem Einbauzustand können dabei bis zu 90 W/m² Kühlleistung erreicht werden.
Selbstverständlich ist es möglich auch über Wände mit PYD-ALUWALL oder Fußboden mit PYD-ALUFLOOR zu kühlen.
Physikalisch bedingt sind jedoch nicht so hohe Kühlleistungen zu erreichen, wie bei der Ausführung als Kühldecke.
Mit relativ geringem Mehraufwand ist z. B. eine Wärmepumpe so ausführbar, dass eine Fußbodenheizung auch im Sommer zum Kühlen der Räume genutzt werden kann.
Hierbei ist, bezogen auf die hohe Wärmeübergangszahl a von 15,3 W/m²K der PYD-THERMOSYSTEME, eine Kühlleistung von bis zu 60 W/m² möglich.

 Heizen

Zum Heizen werden die PYD-THERMOSYSTEME mit 25° C bis 35° C warmen Wasser durchströmt.
Lediglich beim Heizen über die Fußbodenflächen sind die Rahmenbedingungen der DIN EN 1264 einzuhalten.
Oberflächentemperaturen von 29 ° C in Aufenthaltsräumen und 33 ° C in Bädern sollten nicht überschritten werden.
Die Oberflächentemperaturen bei PYD-ALUFLOOR liegen in der Regel 2° – 3 ° C über der Raumtemperatur.
 
Für Wand- und Deckenheizungen bestehen solche Einschränkungen nicht.
Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Oberflächentemperaturen in wärmephysiologisch unbedenklichen Bereichen liegen.
Bei Wänden sollte die Oberflächentemperatur nicht über 35 ° C liegen.
Die Oberflächentemperatur der Decken liegt bei ca. 24 – 30° C.
Somit wird selbst beim Heizen die Strahlungsenergie von der menschlichen Hautoberfläche (Temperatur ca. 32° C) an die Decke abgegeben.
Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu einer Leistung von ca. 60 – 70 W/m² je nach Strahlungsasymmetrie keine Komforteinbussen beim Heizen mit der Raumdecke zu erwarten sind. 

Optimale Behaglichkeit beim Kühlen

PYD-THERMOSYSTEME arbeiten ohne Zugluft und absolut geräuschfrei.
Man spricht daher auch von „stiller Kühlung“.
Der Energieaustausch mittels Strahlung entspricht den natürlichen Verhältnissen und wird als sehr behaglich empfunden.
Der Nutzer empfindet durch die gekühlten Flächen auch bei relativ hohen Raumlufttemperaturen das Raumklima noch als behaglich, welches die unten stehende Grafik verdeutlicht.
Hinzu kommt, dass die Oberflächen durch die optimale Temperaturverteilung ein homogenes Temperaturprofil ohne große Temperatursprünge und Welligkeit aufweisen.
Das bedeutet, dass jeder Nutzer exakt identische Bedingungen vorfindet und die „traditionelle“ Diskussion um raumklimatisch bessere oder
schlechtere Arbeitsplätze der Vergangenheit angehört.

Gesundheit und Wohlbefinden

Bei PYD-Thermosystemen sprechen gesundheitliche Vorteile für sich.
Die geringe Staubaufwirbelung, aufgrund des hohen Strahlungsanteiles von PYD-Flächenheiz- und kühlsystemen.
Auf den temperierten Flächen finden Schimmelpilze und vor allem Hausstaubmilben schlechte Überlebensbedingungen vor,
somit optimal für Allergiker.
Dies gilt ebenso für die Kühlung der einzelnen Räume, nicht wie bei konventionellen Klimaanlagen,
die gekühlte Luft zum Abtransport der Wärmelast einsetzen.
Die Luft wird dabei in großen Mengen mit starker Untertemperatur in die Räume eingeblasen.
Dadurch kommt es unter Umständen nicht nur zu Einschränkungen in der Behaglichkeit, sondern häufig auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen.
Neben dem Zugluftrisiko und Geräuschbelästigungen spielen dabei häufig auch mangelnde hygienische Verhältnisse im Luftkanal eine Rolle,
welche oft auf unzureichende Wartung zurückgeht.
Eine Wartung der Heiz-/Kühlflächen ist dagegen nicht erforderlich.

Auch bei bestehenden Villen ist ein Nachrüsten möglich, ohne viel Schmutz.

Wie bedanken uns für den Text und die Bilder bei der Fa. PYD.

Ein Ausflug und die Höhepunkte mit uns in Antalya

4 Februar 2011

Endecken Sie mit uns „die Perle des Mittelmeeres“, die Stadt Antalya, an der türkischen Riviera, der Küste der Türkei am Mittelmeer.

An einer großen Bucht, dem Golf von Antalya, erstreckt sich diese außergewöhnliche Stadt an schroffen Klippen zur Meerseite hin und dem mächtigen Taurusgebirge, mit seinen zum Teil bis zu 3000 m hohen Gipfeln.

Die türkische Riviera stellt landschaftlich eine der wohl reizvollsten Gebiete der gesamten Türkei dar.

Zuerst nehmen wir Sie zu einem Besuch des Karpuzkaldiran Wasserfall mit, auch als grosser Düden Wasserfall bekannt, der sich direkt in das Meer stürzt. Im Landesinneren ist der Kursunlu Wasserfall, welcher sich in einem Nationalpark befindet und unter Naturschutz steht.. Nicht weit entfernt von Kursunlu liegt der Düden Wasserfall; ein kleines, verstecktes Nest im Herzen des Waldes.

In der malerischen Altstadt Antalyas, auch Kaleici genannt, mit ihren verwinkelten, schattigen Gassen, ist von der historischen Stadtmauer umgeben.

Von hier aus hat man einen wundervollen Blick auf den Yachthafen. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Häuser im osmanischen Baustil restauriert und zu Hotels, Geschäften oder Restaurants umgebaut.

Bummeln Sie mit uns durch die Altstadt (Kaleici), vorbei am Yivli Minarett und dem Uhrenturm, durch das Hadrianstor und zurück in die Neustadt. Flanieren Sie durch die Basarstrasse und vergessen Sie das Handeln dabei nicht, oder Sie entspannen sich in einem der vielen Terrassencafés mit Blick auf„s Meer. Wer Lust und auch die Geduld hat, der kann sich ein kleines Andenken beim Besuch einer Goldmanufaktur mit nehmen.

Das sollten Sie auf keinen Fall versäumen: das archäologische Museum

Dieses archäologische Museum von Antalya ist das Bedeutendste Museum an der türkischen Mittelmeerküste.

Es zeigt Funde aus ganz Pamphylien und Lykien. Räumlich wie didaktisch ist es hervorragend aufgebaut.

Im Museum von Antalya hat man neben Athen eine der bedeutendsten Sammlungen antiker Kunst.

Viele von den Ausgrabungen der Frühgeschichte Anatoliens sind hier zu sehen.

Der pergamenische König Attalos II. gründete die Stadt unter dem Namen Attalia. Ausgrabungen zufolge haben hier bereits vor 40.000 Jahren Menschen gesiedelt. In ihrer bewegten Geschichte erlebte die Stadt viele verschiedene Herrschaften, darunter Griechen, Römer, Seldschuken, Byzantiner und Osmanen. 1923 wurde Antalya zur Hauptstadt der Provinz Antalya erklärt.

Beim Abendessen genießen Sie die Atmosphäre der Stadt in einem Restaurant direkt am Yachthafen und entspannen sich von diesem Tag im Anschluss noch bei einer Bootsfahrt.

Was Sie nicht vergessen sollten, ist ein Fotoapparat, um all Ihre Eindrücke einfangen zu können.

Auch das ist möglich in der Umgebung von Antalya.

Im Sommer Baden und Skifahren?

Begleiten Sie uns zum Wintersport in der Türkei!!!

Wenn Sie in Antalya sind und nach Westen blicken, erkennen Sie die Beydaglari, die mit ihrer ganzen Pracht Stadt und Meer beherrschen.

Nur eine Stunde vom Stadtzentrum Antalya entfernt, befindet sich an den Hängen des 2547 m hohen Bakirli Dag das Skizentrum Saklikent, dass eines der wenigen Regionen dieser Welt darstellt, die nicht nur geeignet sind für Winter-und Outdoorsport, sondern auch nahe am Stadtzentrum liegen.

Die Skisaison beginnt ebenso wie in den anderen türkischen Skisportzentren im Dezember und bietet den Skifahrern bis Mitte April die Gelegenheit, ihrer Leidenschaft zu frönen.

Saklibeli Skilift und Abfahrt:

Diese Abfahrt wurde für Anfänger mittleren Könnens eingerichtet. Die Länge der Abfahrt beträgt 1700 m, die Skiliftlänge 745 m; die Bergstation liegt auf 2000 m und der Höhenunterschied beträgt 50 m.

Die Kapazität der Abfahrt liegt bei 800 Personen.

Nadir Gez Skilift und Abfahrt:

Diese Abfahrt wird von fortgeschrittenen Skifahrern bevorzugt. Die Skiliftlänge beträgt 745 m; die Bergstation liegt auf 2450 m Höhe und der Höhenunterschied beträgt 400 m.

Die Personenkapazität pro Stunde liegt bei 600; die Abfahrt ist als schwarze Abfahrt eingezeichnet.

Wenn Sie möchten, können Sie die Abfahrt über verschiedene Nebenwege auf 3400 m ausdehnen. Die Piste bietet auch Snowboardern von Natur aus schwindelerregende Möglichkeiten.

Saklikent mit seinen 477 freistehenden Gebäuden bietet den Anblick einer Stadt. Im Zentrum Saklikent gibt es Restaurants und Bar´s, die ihre Dienste offerieren.

Das Saklikent Motel hat ein neu eingerichtetes Restaurant und eine Bar; der Gastraum mit dem offenen Kamin und einer Kapazität von 200 Personen hält die verschiedensten Gaumenfreuden bereit. Während Sie ein heißes Getränk oder einen kalten Drink genießen, verlieren Sie in Anbetracht der grandiosen Natur die Müdigkeit des Tages und können am offenen Kamin angenehme Gespräche führen oder neue Freundschaften knüpfen.

Ich kann Ihnen nur sagen, es macht richtig Spaß, hier Ski zu fahren und anschließend am Nachmittag im Meer zu baden.

www.hanem-immobilien.de