Archiv für August 2010

Es gibt Sachen, die Glaubt man nicht!

18 August 2010

Es gibt Dinge, die muss man gesehen haben, sonst glaubt man sie nicht.

Aus diesem Grund machten wir uns selbstverständlich an diesem 12. Juli nach Gazipasa auf, um uns den (nicht mehr so) nagelneuen Flughafen einmal von innen anzusehen und vor allem: bei der Landung des ersten planmässigen und (entgegen anderslautender Berichte) auch buchbaren Flugzeugs live und in Farbe dabei zu sein. Interessant ist es allemal, schliesslich kommt man nicht allzuoft auf das Rollfeld eines Flughafens, sei er auch noch so klein.

Seit Jahren geistert er durch die Lokalpresse und Tourismus- wie Maklerseiten.

„Der Flughafen Gazipasa.“

Von hochfliegenden Plänen – es wird ein internationaler Airport, der Antalya Konkurrenz machen wird – bis zu absoluter Lächerlichmachung – es wird höchstens ein Modellflugplatz – war in den vergangenen Jahren alles dabei.
Die Wahrheit liegt wie immer wohl irgendwo in der Mitte.
Selbst wenn es keine internationalen Flüge geben sollte, kann der Flughafen doch ein sehr sinnvoller Zubringer z.B. nach Istanbul, Ankara und in die wichtigsten Ausflugsziele der Türkei werden – so sind z.B. Flüge nach Nevsehir (Kappadokien) geplant.

Von der Betreibergesellschaft TAV und Borajet wird eine jährliche Kapazität von 500.000 Fluggästen angestrebt.
Dafür ist aber im Moment das Flugnetz noch viel zu dünn , es geht derzeit wochentags je ein Flug um die Mittagszeit nach Istanbul.
(Sabiha Gökcen – alle wichtigen Fluglinen nach Europa landen hier, u.a. Öger, Condor, Sky und Pegasus) und nach Ankara und morgens wieder zurück. Am Wochenende gibt es keine Flüge.

Der Flughafen wird sicher in absehbarer Zeit ein Inlandsflughafen bleiben,
aber bei geschickter Anbindung (und Preispolitik) dürfte auch das eine Aufwertung der Region bedeuten.

Zwischenzeitlich wurde auch der reguläre Flugverkehr nach Ankara aufgenommen.
Nun: „der große Tag“ Mit auf dem 1,5 stündigen Flug waren Bürgermeister und Landrat von Gazipasa,
Kerim Aydogan von der Handelskammer Alanya und auch viele Gäste, die sich den Jungfernflug nicht entgehen lassen wollten und ein Ticket gekauft hatten.

Auffällig war, dass sonst keine Amtsträger von Alanya an Bord der Maschine oder am Flughafen waren. Insbesondere Bürgermeister Sipahioglu war hier in der Kritik, auch Es gibt Dinge, die muss man gesehen haben,
sonst glaubt man sie nicht:
aus diesem Grund machten wir uns selbstverständlich an diesem 12. Juli nach Gazipasa auf, um uns den (nicht mehr so) nagelneuen Flughafen einmal von innen anzusehen und vor allem: bei der Landung des ersten planmässigen und (entgegen anderslautender Berichte) auch buchbaren Flugzeugs live und in Farbe dabei zu sein.
Interessant ist es allemal, schliesslich kommt man nicht allzuoft auf
das Rollfeld eines Flughafens, sei er auch noch so klein.

Mevlüt Çavusoglu, aus Alanya stammender Präsident des Europarates,
glänzte durch Abwesenheit, genauso wie die Vorsitzenden der Tourismusvereinigungen.
Am Flughafen Gazipasa wurden die Reisenden von vielen Zaungästen begrüsst, die es sich nicht entgehen lassen wollten, die Landung mit eigenen Augen zu sehen.
Die Landung und das Ausrollen auf der kurzen Bahn schien sehr unspektakulär,
was auch die entspannten Gesichter der Passagiere widerspiegelten.
Übrigens ist das „Spalier“ der Feuerwehren und der Wasserstrahl ein
netter Brauch bei einer „Erstlandung-kein Notfall….

Wir haben mit dem Passagier gesprochen, der betont, das erste Ticket überhaupt für diesen Flug gekauft zu haben:
Atila Günkaya, Geschäftsführer der Makler- und Baufirma Multivilla.
Er sagte gegenüber dem Türkis Magazin:
„Der Flug war kurz und entspannt, die Maschine ist ganz ruhig geflogen.
Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass die Landebahn zu kurz war,
wir haben ja schon nach etwas mehr als der Hälfte gestanden!
Es war ein wirklich bequemer Flug und ich werde das sicher noch öfter nutzen – „geschäftlich und privat“.

Herr Günkaya wurde übrigens am Eingang von der ganzen Familie erwartet…Borajet.
Borajet ist noch eine sehr junge Fluglinie, die erst 2008 gegründet wurde.
Angeflogen werden derzeit nur innertürkische Flügen mit insgesamt 4 Flugzeugen des gleichen Typs.
Eine Spezialität der Linie sind Businesssprich Privatflüge.
Laut Firmeninformation ist noch für 2010 die Aufnahme internationaler Flüge geplant, auch hier zunächst im Business-Bereich.

Das Türkis Journal stellt sich vor

2 August 2010

Das Türkis Magazin ist eine Kombination aus einem  Nachrichtenteil mit Schwerpunkt Türkische Riviera, einem TV-Magazin für deutschsprachige TV-Kanäle aus Europa und der Türkei und einem Magazinteil.

Der Magazinteil wird unseren Lesern – Ihren Kunden – viel Information bieten.

Für Urlauber gibt es interessante Informationen rund um das Reisen in der Türkei. Ein weiterer Schwerpunkt sind Informationen und Nachrichten für Auswanderer und Langzeiturlauber, z.B. über Formalitäten im täglichen Papierkrieg mit den türkischen Behörden, wenn ein Visum beantragt werden soll, ein Auto gekauft oder die gesetzliche Krankenversicherung in Anspruch genommen werden soll.

Bei den behördlichen Informationen arbeitet die Redaktion eng mit der Stadtverwaltung Alanya und dessen Ausländerbeirat zusammen, sodass die Leserinnen und Leser im Türkis Magazin verlässliche und richtige Informationen finden können. So können die einzelnen Ausgaben als eine Art Nachschlagewerk und nicht zuletzt auch als Reiseführer genutzt werden. Auch das geplante Branchenverzeichnis wird ganz sicher dazu beitragen, dem Türkis Magazin einen bleibenden Wert zu geben.

Für Sie als Anzeigenkunde hat das den unschätzbaren Vorteil, dass für viele Käufer der Zeitung ein großer Anreiz besteht, das Magazin zu sammeln und nicht direkt nach dem Lesen zu entsorgen. Ihre Anzeige wird für lange Zeit beim Kunden präsent bleiben, umso mehr, je länger Sie inserieren.

Jedes Unternehmen, das über einen gewissen Zeitraum einen Anzeigenplatz abonniert, wird mindestens einmal im Quartal redaktionell vorgestellt und es wird professionell darüber berichtet. Selbstverständlich sind Reporter des Magazins auch bei allen großen und kleinen Events und Veranstaltungen im Bereich zwischen Antalya und Anamur vor Ort.

Auch unsere Internetseite www.tuerkisjournal.com wird dazu beitragen, dass Ihre Anzeigen eine gute Resonanz erhalten werden. Diese wird regelmäßig gepflegt und durch die enge Verknüpfung mit weiteren, attraktiven und gut besuchten Internetangeboten der Redakteure einen hohen Traffic erzielen.

ZIELGRUPPE

Deutschsprachige Residenten und Urlauber an der Türkischen Riviera.
Der Altersdurchschnitt unserer Leser liegt etwa bei Mitte 40 und ist in der Regel finanziell gut gestellt und besonders an individuellem Reisen interessiert.

Martina Yaman
Leitung Redaktion
Türkis Magazin

www.hanem-immobilien.de