Archiv für April 2010

Ausländerbeirat der Stadt Alanya

20 April 2010

Im Rahmen des Kongresses für Integration und Religion informierte Julia Alaettinoglu, die Sprecherin des Ausländerbeirats von Alanya, über die Ausländer in Alanya und die Arbeit des Ausländerbeirats.
Den Wortlaut des interessanten Referats hat sie dem Türkis Journal zur Verfügung
gestellt.
Im Jahr 2004 wurde der Ausländerbeirat Alanyas auf Initiative der Stadtverwaltung
hin gegründet, um die Kommunikation mit den in Alanya lebenden Residenten, Langzeittouristen und Urlaubern zu intensivieren und den Kontakt zu fördern.
Dieser Beirat war damals und ist es auch noch heute, der erste seiner Art in der gesamten
Türkei.
Aus diesem Grund wurde an allen ausländischen Personen, die im Bezirk Alanya über Eigentum verfügten, eine Einladung zu einer ersten Versammlung verschickt. Die große Resonanz auf diese Einladung überraschte und freute die Initiatoren überaus.
Über 600 Personen verschiedenster Nationen zeigten großes Interesse an dieser Idee. Aus dieser großen Gruppe wurde unter Zustimmung aller Anwesenden eine Gruppe von 20 Personen ausgewählt, die bestimmte Kriterien erfüllten, die Voraussetzung waren, um als
Mitglied des Ausländerbeirates tätig zu sein.

Dazu gehörten unter anderem Grundkenntnisse der türkischen Sprache, die betreffende Person musste mindestens drei bis fünf Jahre in Alanya gelebt haben und einen Großteil des Jahres hier verbringen.
In dieser ursprünglichen Gruppe waren Nationen wie Deutschland, Holland, Dänemark,
England, Belgien, Schweden, Schweiz, Österreich, Norwegen und Finnland vertreten.
Die Gründe, die zur Gründung des Ausländerbeirates geführt haben,
kann man wie folgt zusammenfassen:

Förderung der Kommunikation der in Alanya lebenden Residenten und der Stadt Alanya, Erleichterung der Integration dieser Bevölkerungsgruppe.
Förderung und Ausbau der Internationalen Beziehungen.
Bekanntmachung der türkischen Kultur und des hiesigen sozialen Lebens zum Abbau von evtl. Berührungsängsten oder Vorbehalten.
Erforschung und Erschließung von Wegen, die das harmonische Zusammenleben von Menschen verschiedener Nationen erleichtert.
Nutzen ziehen aus den Erfahrungen verschiedener Kulturen.
Erkennung und Lösung der Probleme, mit denen Residenten in Alanya konfrontiert werden,
Bekanntmachung der Stadtverwaltung und deren Dienstleistungen in dieser Zielgruppe.

Die Aufgaben des Ausländerbeirates der Stadt Alanya sind generell:
Informationsdienste und Hilfestellung bei Probleme und anderweitigen Sorgen, von denen in Alanya lebende Residenten und auch Touristen betroffen werden können.
Mithilfe bei der Betreuung der ausländischen Gruppen, die Alanya besuchen.
Vorstellung ihres neuen Lebensmittelpunktes in ihren Herkunftsländern.
Bereicherung des kulturellen Lebens in Alanya.

Erläuterung der Rechte und Pflichten, die auch für die hier lebenden Residenten gültig sind,
z.B. Grundsteuerabgaben, Ausgaben für die Gesundheitsversorgung
Begleichung der Rechnung für Telefon, Wasser und Strom, Grundbucheinträge und Aufenthaltserlaubnis.
Erläuterung der Unterschiede zwischen den türkischen Gesetzen und denen ihres Herkunftslandes etc., und Hilfestellung bei deren Erfüllung.
Bei unserer Tätigkeit legen wir besonders Augenmerk auf diese Punkte.

Anschließend möchte ich ihnen noch einen Überblick über unsere allgemeinen
Tätigkeiten geben:
Eröffnung eines Standes im Rahmen des alljährlich stattfindenden Tourismus- und Kunstfestivals,
Mithilfe bei der Betreuung der ausländischen Abordnungen, die Alanya aus unterschiedlichen Gründen besuchen.
An zwei Tagen pro Woche Dienst im Büro, das von der Stadt Alanya zur Verfügung gestellt wurde, um hier Beschwerden, Wünsche und Anregungen entgegen zu nehmen
und diese an die Stadtverwaltungweiter zu leiten.
Eine monatliche Versammlung im Rathaus, um über die Protokolle der diensthabenden Mitglieder zu beraten und Lösungen herbeizuführen.
Zusammenstellung und Herausgabe eines Ratgebers mit ausführlichen
Informationen für Residenten und Landzeiturlauber in deutscher Sprache im Jahr 2009.

Derzeit wird an der Aktualisierung und einer Neuauflage, sowie an der englischen Version gearbeitet.
Durch Gespräche mit den zuständigen Stellen konnten wir erreichen, dass die SGK Formalitäten für Ausländer, von Antalya nach Alanya verlegt wurden. Dies bedeutete
besonders für ältere und kranke Personen eine große Erleichterung.
Einreichung eines Berichtes an die Polizeidirektion und das Landratsamt in dem über die Schwierigkeiten und den großen bürokratischen Aufwand beim Abstellen eines PKW mit MA Kennzeichen bei der Zolldirektion Antalya berichtet wird.

Einreichung von Bittschriften zur Aufnahme der Türkei in die EU bei den Botschaften der im Ausländerbeirat vertretenen Nationen.
Geplante Mitarbeit an verschiedenen Projekten der EU.

Julia Alaettinoglu.

Der Ausländerbeirat von Alanya Julia Alaettinoglu, Sprecherin des Ausländerbeirats von Alanya

Quelle: Türkis Journal. Wir bedanken uns für die Überlassung des Artikels.

Augen auf beim Immobilienkauf!!

9 April 2010

An Hanem-Immobilien & Projektenwicklung wurden in der letzten Zeit, häufig diese Fragen gestellt.
Fragen und Antworten zur Entwicklung des „Immobilienmarktes an der türkischen Riviera“.

Haben die häufigen Gesetzesänderungen das Vertrauen der Interessenten in Immobilien in der Türkei erschüttert?
Antwort:
Ich will nicht sagen erschüttert, aber es hat zu Verunsicherungen geführt und dadurch zu Verzögerungen. Hier lag es an der ehrlichen Aufklärung von Maklern oder „so genannten Maklern“ und den Bauträgern. Wer offen und ehrlich mit seinen Kunden umgegangen ist, wie wir, der hatte das Problem nicht.

Glauben Sie, dass die Immobilienpreise wieder anziehen werden?
Antwort:
Wir gehen davon aus, dass die Bauunternehmer und Bauträger daraus gelernt haben, dass die Preisspirale auch ein Ende hat. Man sollte sich immer das Beispiel „Spanien“ vor Augen halten. Vermutlich ja, wenn die Nachfrage wieder größer wird. Hier sind natürlich auch wir gefragt, ob wir dieses mitmachen. Wir befürchten dann wieder, dass „Makler“ aus der Erde schießen wie Pilze und den Preis antreiben. Hier ist nicht nur der Kunde gefordert, sondern wir auch.

Stimmt es, dass viele Makler Wohnungen ohne die Wohnberechtigung „Iskan“ nicht mehr annehmen, weil sie befürchten, in Regress genommen zu werden?
Antwort:
Wer eine Wohnung oder Appartement ohne Wohnberechtigungsschein anbietet oder so als Bauträger verkaufen will, muss angezeigt werden, auch der Verkäufer, wenn er sie  so verkaufen will. Nicht auf Versprechen reinfallen „ Sie wird Ihnen nachgereicht“
Vor dem Kauf muss sie mit vorliegen! Hier sind wir wieder bei der Ehrlichkeit. Aber, wem will der Kunde belangen und wie lange dauert das Ganze. Der Kunde muss Ihn doch erstmal anzeigen und sich über einen Rechtsanwalt vertreten lassen und die Kosten übernehmen und er ist in der Beweispflicht! Aber wegen dem hat er sein Geld noch nicht wieder und was soll er mit dieser Wohnung machen? Er kann weder Strom noch Wasser und Telefon anmelden!

Was ist von dem Gerücht zu halten, dass Gebäude, die in Alanya ohne Genehmigung errichtet wurden, abgerissen werden sollen?
Antwort:
Wird ein Gebäude ohne Genehmigung baut (Schwarzbau) muss ein sofortiger Baustop erfolgen. Dies ist ein Straftatbestand und wird mit hoher Geldstrafe oder sogar mit Gefängnis bestraft, weil hier der Vorsatz des Betruges vorlag und bei Verkauf der Kunde arglistig getäuscht wurde. Fallen Sie nicht auf solche Reden wie „ So was ist bei uns üblich oder wir fangen schon mal an und die Unterlagen werden nachgereicht. Gehen Sie dann lieber einen Kaffee oder ein Bier trinken, dann haben Sie was davon!   Gegen solche Leute muss man schon im Vorfeld scharf angehen.
Dies ist aber eine Sache der Bauaufsichtsbehörde, dass solche Sachen nicht passieren. Eins ist hier klar: Hier war man auf den hohen Gewinn aus!

Werden in einem solchen Fall die Käufer der Wohnungen entschädigt?
Antwort:
Das ist eine gute Frage. Hier müssten Sie einen  Juristen fragen. Ich glaube nicht. Wer soll Sie denn entschädigen. Wenn der Bauträger verschwunden ist und das Geld weg ist? Der angebliche Verkäufer, der da von nichts gewusst hatte? Der Dumme ist dann der Käufer.  Darum vorher immer die Baugenehmigung prüfen und nicht so gut gläubig sein.
Leider gibt es ein Sprichwort. Jeden Tag steht drei Dummer auf, einen muss man erwischen!

Stimmt es, dass es einen völligen Stopp bei den Baugenehmigungsverfahren gibt? Wenn ja, warum?
Antwort:
Uns ist darüber nichts bekannt. Aber zur Sicherheit werden wir beim Auswärtigen Amt in Antalya sowie in Ankara nachfragen und die Sache klären und es Ihnen mitteilen, wenn es so was gibt.

Welche Unterlagen sollten Interessenten einsehen, um sicher zu gehen, dass ihr Wunschobjekt keine Probleme mit sich bringt?
Antwort:
Immer das Objekt vor Ort ansehen und niemals nur vom Prospekt kaufen. Baugenehmigungen zeigen lassen. Gibt es für die Wohnung schon ein Tapu oder muss dieses erst beantragt  werden, Wohnbarkeitsberechtigungsschein.  Ganz wichtig ist die Teilungserklärung. Die Teilungserklärung regelt all Ihr Eigentum. Die Teilungserklärung muss vom Grundbuchamt bestätigt werden. Ausstattungsmerkmale, Fertigstellungstermin.  Was sind allgemeine Kosten (Hausmeister, Fahrstuhl, Strom, Außenanlage, Rücklagen für Reparaturen und Instandhaltung, wer trägt den Anteil von noch nicht verkauften Wohnungen, was ist bei langem Leerstand von Wohnungen, wer ist der Hausverwalter und gibt es Referenzen darüber, Pflichten und Rechte klären, wann und wie oft ist eine Eigentümerversammlung im Jahr, was kostet der Hausverwalter und wo und wann ist er erreichbar. Noch ein wichtiger Punkt: sind Grundschulden eingetragen? Wann und vom wem werden Sie gelöscht, nicht vom Kaufpreis abziehen lassen. Darauf pochen, dass das Grundbuchblatt ohne Eintragung ist. Ist die Erdbebenversicherung abgeschlossen. Welche Versicherungen wurden schon abgeschlossen und welche benötige ich noch. Angebot und Leistung vergleichen.
Das sind so Punkte die den Monatsbeitrag empfindlich nach oben steigern und Ärger mit sich bringt, wenn Sie nicht vorher geklärt sind.
Aber das sind Sachen, die der Verkäufer schon vorher mit dem Kunden klären muss!

Wie lange ist Ihre Firma bereits tätig und wo liegen Ihre Schwerpunkte?
Antwort:
Mein Name ist Bernd Dittmann und das Unternehmen in Deutschland wurde von mir Anfang 2002  gegründet. Vorher war ich tätig bei einem Bauträger im Bereich der Einteilung von Gewerken und in der Bauleitung. Das Unternehmen beschäftigt zu Zeit 8 Personen, für diverse Abteilungen.
Wir befassen uns mit dem Verkauf/Vermietung von Wohnungen, Appartements und von Grundstücken. Zu unseren Aufgaben gehört nicht nur der Verkauf, sondern auch die Betreuung danach. Service wird bei uns ganz groß geschrieben.
Seit November 2008 beschäftigen wir uns auch verstärkt mit der Nutzung von Solarenergie und seit Februar 2009 auch mit dem Bau von Villen (Häuser) in eigener Regie.

Unser Betätigungsfeld erstreckt sich von Alanya bis nach Cesme. Betreut werden die Kunden auch durch die Büros vor Ort. Alle dort sprechen Deutsch, Englisch und Türkisch. Beziehungen unterhalten wir zu unseren Partnern in Alanya, Avsallar, Side, Belek, Antalya und Bodrum. 

Hat sich Ihr Kundenstamm über die Jahre verändert (Nationalität,Hochpreis etc.)?
Antwort: 
Der Kundenstamm besteht zum Großteil aus Deutschen, Niederländern, Belgier, Engländern, Dänen, Österreichern und Schweizern. Er hat sich unwesentlich geändert, da der Standart der Objekte schon immer gut war und das Preisleistungsverhältnis in Ordnung ist.

Es werden immer auch Fragen gestellt an Objekten aus 2. Hand und wie der Preis ist. Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise sitzt das Geld nicht mehr so locker, aber die Qualität und der Service hat sich durchgesetzt.All unsere Leistungen erfahren Sie unter www.hanem-immobilien.de und bei Fragen eine Mail an info@hanem-immobilien.

www.hanem-immobilien.de