Archiv für die ‘Vorschriften Türkei’ Kategorie

Visa-Regelungen für Ausländer sollen gelockert werden

29 Mai 2014

Mehr als sechs Monate Aufenthalt für Hausbesitzer und sogar vier bis fünf Monate Urlaub für Touristen: Die türkische Regierung plant offenbar, die Ein- und Ausreise-Bedingungen für Ausländer angenehmer zu gestalten. Nach wie vor sind etwa Alanya oder Fethiye Hotspots für ausländische Immobilienbesitzer. Und das soll auch so bleiben.

Die türkische Regierung plant, die Verlängerung von touristischen Visa und Aufenthaltsgenehmigungen für Ausländer, die eine Immobilie im Land haben, zu erleichtern. Das gab der türkische EU-Minister Mevlüt Çavuşoğlu nun bekannt.

„Touristen, die eine Immobilie in der Türkei kaufen, dürfen sechs Monate bleiben. Wir haben eine Analyse vorgenommen, um diese Laufzeiten zu verlängern. Ihre Ein-und Ausreise wird gelockert werden“, zitiert die Nachrichtenagentur Anadolu Mevlüt Çavuşoğlu bei einem Besuch des neuen Bürgermeisters der Provinz Antalya, Menderes Türel.

Der Nachfolger von Egemen Bağış und selbst Abgeordneter der Provinz Antalya, stellte während seiner Visite noch einmal die Bedeutung von Touristen, die hiesige Immobilien ewerben, für die Türkei heraus. „Vor fünf Jahren, als in Antalya Häuser verkauft wurden, sagte man uns: ‘Sie verkaufen das Land.’ Doch heute wird das genau von denjenigen unterstützt, weil die Leute ihre Häuser schließlich nicht mitbringen können.“ Antalya gehört derzeit zur türkischen Region mit den meisten ausländischen Hausbesitzern. Hoch ist ihr Anteil vor allem in Bezirken wie Alanya und Fethiye, wo viele britische und deutsche Staatsangehörige den Sommer verbringen. Die Deutschen sind hier die Gruppe mit der größten Kauffreude. Aber auch für die Russen und Österreicher ist die Mittelmeerküste und insbesondere Antalya sehr interessant.

In Sachen Immobilienpreisen rangiert die Türkei weltweit mittlerweile sogar auf Rang fünf. Und auch für das Jahr 2014 wird ein Preisanstieg um zehn bis 15 Prozent prognostiziert. Im Jahr 2013 wurden in der Türkei 1,3 Millionen Immobilien verkauft. Das entspricht einem Anstieg um ganze 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als 701.621 Häuser ihren Besitzer wechselten. Der türkische Immobilien-Hotspot bleibt nach wie vor Istanbul. Auch Anfang des Jahres 2014 scheint sich der Trend fortzusetzen. Allein im Januar seien demnach bereits 87.639 Immobilien verkauft worden. Das entspricht einem konstanten Wert im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Darüber hinaus kündigte Çavuşoğlu an, dass die türkische Regierung auch an den Touristenvisa schrauben würde. Künftig soll statt eines Aufenthaltes von 90 Tagen, ein Besuch von vier oder fünf Monaten möglich sein. Seit gut einem Jahr gibt es bereits das schnellere e-Visum.

Zum elektronischen Visa-System:

https://www.evisa.gov.tr/en/

Änderung im Aufenthaltsrecht für Ausländer in der Türkei

22 April 2014

Am 11.04.2014 tritt das neue türkische Ausländergesetz in Kraft. Die Botschaft möchte Sie über die Grundzüge des neuen Rechts informieren:

Deutsche Staatsangehörige können sich in der Türkei bis zu 90 Tagen weiterhin ohne eine Anmeldung oder Genehmigung aufhalten. Ist ein Aufenthalt in der Türkei von mehr als 90 Tagen geplant, sind sie verpflichtet, eine Aufenthaltserlaubnis zu beantragen. Die Aufenthaltserlaubnis wird ungültig, falls sie nicht innerhalb von 6 Monaten genutzt wird. Ist ein Aufenthalt von mehr als 90 Tagen absehbar, so sollte vor der Einreise bei den zuständigen Auslandsvertretungen der Türkei in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden.

Verfügt der deutsche Staatsangehörige über eine Arbeitserlaubnis, so muss keine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden.

Aufenthaltserlaubnisse werden zu den nachfolgend aufgelisteten Aufenthaltszwecken erteilt:

1) Eine Kurzzeit-Aufenthaltserlaubnis (=Kisa Dönem İkamet İzni) kann u.a. Wissenschaftlern, Eigentümern von Immobilien in der Türkei, Geschäftsleuten, Touristen (Aufzählung nicht abschließend) für eine Dauer von maximal einem Jahr erteilt werden. Hält sich der Inhaber einer Kurzzeit-Aufenthaltserlaubnis innerhalb des Jahres mehr als 120 Tage außerhalb der Türkei auf, ist eine erneute Erteilung bzw. Verlängerung der Kurzzeit-Aufenthaltserlaubnis ausgeschlossen.

2) Eine Familien-Aufenthaltserlaubnis (=Aile İkamet İzni) kann ausländischen Ehepartnern und ausländischen Kindern eines türkischen Staatsangehörigen oder eines Ausländers, der im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, für jeweils maximal zwei Jahre erteilt werden, wenn u.a. der Lebensunterhalt gesichert ist und ausreichender Wohnraum zur Verfügung steht. Die Gültigkeitsdauer der Familien-Aufenthaltserlaubnis kann zeitlich nicht über die Gültigkeitsdauer der Aufenthaltserlaubnis des Ehepartners hinausgehen. Sobald der Inhaber einer Familien-Aufenthaltserlaubnis sich im zurückliegenden Kalenderjahr mehr als 180 Tage außerhalb der Türkei aufhält, ist eine erneute Erteilung bzw. Verlängerung ausgeschlossen. Im Falle einer Scheidung kann der ausländische Ehepartner eines türkischen Staatsangehörigen eine Kurzzeit-Aufenthaltserlaubnis erhalten, wenn er seit mindestens drei Jahren im Besitz einer Familien-Aufenthaltserlaubnis war. Bei Auflösung der Ehe durch Tod kann der ausländische Ehepartner eine Kurzzeit-Aufenthaltserlaubnis erhalten, ohne dass eine Mindestdauer der bisherigen Aufenthaltserlaubnis erforderlich ist.

3) Eine Studien-Aufenthaltserlaubnis (=Ögrenci İkamet İzni) kann Ausländern, die an einer Hochschule in der Türkei studieren wollen, erteilt werden. Die Studien-Aufenthaltserlaubnis wird für ein Jahr erteilt und kann bis zur Beendigung des Studiums jeweils um ein Jahr verlängert werden.

4) Mit Zustimmung des Innenministeriums kann eine Langzeit-Aufenthaltserlaubnis (=Uzun Dönem İkamet İzni) Ausländern, die sich ununterbrochen mindestens 8 Jahre legal in der Türkei aufgehalten haben und deren Lebensunterhalt gesichert ist, erteilt werden. Inhaber einer Langzeit-Aufenthaltserlaubnis dürfen grundsätzlich ohne zusätzliche Arbeitserlaubnis eine Erwerbstätigkeit ausüben. Es bestehen jedoch Beschränkungen hinsichtlich der zugelassenen Berufe. Die Langzeit-Aufenthaltserlaubnis wird aufgehoben, wenn sich deren Inhaber länger als ein Jahr im Ausland aufhält, es sei denn, Gründe wie Gesundheit, Bildung, Militärdienst erfordern dies.

Quelle : Deutsche Botschaft in Ankara

Türkischer Führerschein

4 Mai 2012

Jeder der sich länger als 6 Monate am Stück in der Türkei aufhält sollte seinen Führerschein umschreiben lassen. Es reicht hier in der Türkei kein internationaler Führerschein.

Da dies mit einiger Laufarbeit verbunden ist, läßt man sich dabei am besten von einem Trafik Takip Büro helfen. Die sind z.B. auch neben der Ausländerpolizei deutschsprachig vertreten.

Was benötigt man nun für die Umschreibung?

Als erstes eine gültige Aufenthaltsgenehmigung (Ikamet) 6 Paßfotos, eine Kopie des gültigen Führerscheins aus dem Heimatland und ca. 270 Euro. Mit diesen Materialien bewaffnet sucht man ein solches Büro auf.

Die freundlichen Helfer reichen die erforderlichen Unterlagen bei den Behörden ein und gehen mit Ihnen zusammen zu einem Krankenhaus oder Medical Centre, wo Ihnen, zur Bestimmung Ihrer Blutgruppe, Blut abgenommen wird. Der Ausdruck wird den Unterlagen beigefügt. Auf die neuen Führerscheine werden auch die Fingerabdrücke gespeichert, diese werden bei der Ausländerpolizei genommen.

Dann wird noch eine Unterschrift geleistet und es dauert ca. 10 (+/-) Tage bis Ihr türkischer Führerschein fertig ist. Die Fahrzeugklassen sind ähnlich wie in Deutschland eingeteilt und werden dann auch 1:1 übernommen.

 

Das Ende des Bazaars oder modernere Einkaufsstadt?

18 April 2012

Schon längere Zeit ist es nicht mehr erlaubt, ausufernde Warenberge auf dem Bürgersteig auszubreiten und die Touristen so zu einem wahren Hindernislauf zu bringen. Nachdem aber 2004 vielen Restaurants erlaubt wurde, die Bürgersteige moderat mitzunutzen, haben dies viele Geschäfte als Erlaubnis genommen, die Gehwege wieder vollzustapeln.

Dem soll nun laut stellv. Bürgermeister Ali Yenialp endgültig ein Riegel vorgeschoben werden:

am 01. März 2012 geht die Karenzzeit für die Geschäfte für vorgeschriebene bauliche Veränderungen zu Ende: alle Geschäfte müssen geschlossen sein, das heisst, mit einem Schaufenster nach außen abschließen.

„Dieses Mal geht kein Weg an den Schaufenstern vorbei!“ Alanyas stellv. Bürgermeister Ali Yenialp sprach sich klar und deutlich über das bis 1. März 2012 zu verwirklichende System für Geschäfte aus. Er erinnerte daran, dass in diesem Jahr Kontrollen durchgeführt wurden, bei denen eine Menge Strafen verhängt werden mussten.

Es wird auf eine neue Disziplin am Arbeitsplatz gedrängt, das heisst unter anderem, dass keine Angestellten auf dem Bürgersteig sitzen und die Leute bedrängen dürfen, jeder Mitarbeiter eine Karte sichtbar „am Mann“ angebracht haben muss sowie jeder Angestellte nachweislich versichert sein muss. Dies ist besonders wichtig, da im Bereich des Basars so gut wie kein Mitarbeiter kranken- oder rentenversichert ist.

Kleinere Märkte (bakkal) müssen derzeit ihre Vitrinen mit Brot und kalten Getränken sowie Zeitungsstände ausserhalb des Geschäfts stehen haben. Ob dies in Zukunft weiterhin zu gehalten wird, wird noch mit der Stadtverwaltung zu diskutieren sein. Alle Waren dürfen künftig nur im Innenraum des Geschäfts ausgestellt werden.

Als im Jahr 2004 für Restaurants erlaubt wurde, ihre Tische und Stühle auf die Bürgersteige auszuweiten wurde dasselbe von Taschenverkäufern, Lebensmittelmärkten und Boutiken angenommen. Dies ist nun zu einem grossen Problem geworden. Qualitativ gute Geschäfte stellen ihre Waren in einem Schaufenster aus, so Yenialp. Ab dem 1. Dezember wird es eine amtliche Ankündigung mit 6 Auflagen geben, die die Geschäftsinhaber zu erfüllen haben.

Bei künftigen Kontrollen wird es keine Zugeständnisse mehr geben. Yenialp betonte, dass der Charakter des Freitagsbasars nicht verändert werden sollen, sondern höherwertige Kunden anziehen sollen „Wir sagen nicht, ändere Dein Sortiment und verkauf nur noch „Konfektionsware“. Welche Touristen mit welchem Limit in der Tasche wir anziehen, bestimmen wir letztlich selbst mit“.

Neben dem attraktiveren Arbeitsplatz kann auch betont werden, dass die Klimaanlagen künftig nicht mehr die halbe Straße mitkühlen, Waren nicht mehr soviel einstauben und von der Sonne verblassen können. Die Stadtverwaltung ist der Meinung, dass man mit dem besseren Erscheinungsbild der Geschäfte auch kaufkräftigere Kundschaft anziehen wird.

Zusatz-Krankenversicherung im Urlaub

26 März 2012

Wenn Sie Ihren Urlaub planen, dann sollten Sie neben dem Auslandskrankenschein auf keinen Fall  auf die Urlaubs-Krankenversicherung verzichten.

In der Türkei gehen Sie mit dem Vordruck ihrer Krankenkasse T/A11 zur nächstgelegenen Regionalstelle von SGK ( Sosyal Güvenlik il Müdürlügü). Sie erhalten dort eine Gesundheitshilfebescheinigung (Sosyal Güvenlik Sözlismesine Göre Saglik Yardim Belgesi).

Damit können Sie sich direkt an eine staatliche Gesundheitseinrichtung (Devlet Saglik Tesisi). Rezepte können Sie in einer Vertragsapotheke einlösen.

Für ärztliche Behandlungen und Arzneien sind Selbstbeteiligungen vorgesehen, die in privaten Einrichtungen höher sein können. Darum sollten Sie immer einen private zusätzliche Urlaubs-Krankenversicherung, für sich und ihre Angehörigen abschließen.

Diese meist sehr preiswerte Versicherung sollten Sie unbedingt abschließen (einschl. Angehörige). Die Kosten eines evtl. unfall-oder krankheitsbedingten Rücktransports dürfen Krankenkassen nicht ersetzen.

Und: Die ggf. höheren Eigenbeteiligungen bzw. in „Nicht-Abkommensstaaten“, die gesamten Kosten müssten Sie sonst selbst tragen.

Tipp: Heben Sie alle Quittungen auf und reiche Sie dann bei Ihrer Versicherung ein.

Wir von Hanem-Immobilien Türkei wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Urlaub.

Langzeiturlauber in der Türkei

3 Februar 2012

Vorsicht Langzeiturlauber!

Das Gesetz für die 90 auf 180 Tage ist unterzeichnet. Demnach dürfen Ausländer ab Einreisestempel auf 180 Kalendertage maximal 90 Tage in der Türkei sein. Es soll allerdings problemlos möglich sein, den Aufenthalt vor Ort zu verlängern. Das Gesetz tritt am 01.02.2012 in Kraft!

 

Entscheidung  Nummer : 2011/2306

Nr. 5683 des Gesetzes über den Aufenthalt und Reisen von Ausländern in der Türkei, der erste Absatz des Artikels 3 der beigefügten Beschluss über die Identifizierung von Re-Verkündung Zeitraum, das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten 2011.06.10 Brief datiert und nummeriert auf 906 439, nach Artikel 30 des genannten Gesetzes, der Ministerrat “ Übereinstimmung beschloss am 2011.10.10.

Abdullah GUL

PRÄSIDENT

 

2011.10.10 VOM UND 2011/2306 NO

MARKEN ERGÄNZUNG

ENTSCHEIDUNG

Länge des Aufenthalts

ARTIKEL 1 – (1) des Gesetzes Nr. 5683 über den Aufenthalt und Reisen von Ausländern in der Türkei, während der erste Absatz des Artikels 3 der Befreiung von der Visumpflicht Zeit oder Dauer des Aufenthaltes auf dem Visum als ausreichend in den nächsten Tagen mit dem Ausländer in der Türkei während der letzten 180 Tage angegeben beträgt 90 Tage.

(2) Die Dauer des Aufenthalts in der Türkei 90 Tage Visafreiheit Zeitraum oder weniger als auf dem Visum angegebenen Verfahren wird innerhalb des Landes abgeschlossen werden kann, um 90 Tage verlängert werden.

Aufgehobene Rechtsvorschriften

ARTIKEL 2 – (1) des Gesetzes Nr. 5683 über den Aufenthalt und Reisen von Ausländern in der Türkei, der erste Absatz des Artikels 3 der Zeitraum von 90 Tagen über die Umsetzung des 22/12/2003 datiert und 2003/6641 Dekret wurde aufgehoben.

Wirkung

ARTIKEL 3 – (1) des vorliegenden Erlasses, 2012.02.01 in Kraft tritt, auf.

Exekutive

ARTIKEL 4 – (1) Die Bestimmungen dieses Dekrets wird durch den Ministerrat ausgeführt werden.

 

www.hanem-immobilien.de